BOB JAMES TRIO

Piano

Seine Musik prägt seit über 50 Jahren die (Contemporary) Jazz-Szene – er selbst ist längst zur Legende geworden: Bob James. Der Pianist und Keyboarder wurde 1939 in Missouri geboren und begann mit vier Jahren, Klavier zu spielen. Mit acht trat er erstmals professionell auf. Entdeckt wurde er von Quincy Jones, als er 1963 auf dem Notre Dame Jazz Festival spielte. Im selben Jahr nahm Bob dann sein erstes Soloalbum auf; weitere 58 CDs und unzählige Awards – darunter auch zwei Grammys – sollten folgen. In seiner Karriere hat er mit fast allen gearbeitet, die wie er selbst Rang und Namen haben, hat mehrere Ausflüge in die Klassik unternommen und, mit Harvey Mason (Schlagzeug), Lee Ritenour* (Gitarre) und Nathan East (Bass) das Quartett Fourplay gegründet. Das erste Album erschien 1991. Obwohl Bob als Vorreiter des Smooth Jazz gilt, hat seine Musik sogar den Hip Hop beeinflusst. Seine Songs „Nautilus“ und „Take Me To The Mardi Gras“ gehören zu den am häufigsten gesampelten in der Hip-Hop-Geschichte (Nautilus 32 mal, Take Me To The Mardi Gras 43 mal). Neben Klavier und Keyboard spielt Bob übrigens auch Trompete, Pauke und Percussion.

* Ritenour left the band in 1998 and was followed by Larry Carlton. In 2010, Carlton left and the late Chuck Loeb took over.

www.bobjames.com

Hörproben von Bob James auf YouTube.de:

zurück zu Künstler & Programm